Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Verkehrspolitik und Stadtentwicklung Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: -1
Thread-Bewertung: 

Thema: Fragwürdigkeiten in anderen Städten  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
62er
LehrfahrerIn



Alter: 26

Dabei seit:
15.07.2009


Stadt / Stadtteil:
Wieden

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
2

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79074 BeitragErstellt: 26.10.2011 13:38
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Nachtrag zu Nizza: die Bahnen werden dort jetzt von 33 auf 44 Meter verlängert. (Ich frage mich erneut, weshalb die IVB die Verlängerungsvariante verworfen haben und stattdessen auf Doppeltraktionen setzen.)


Halleluja! Mich wundert das ein bisschen, nachdem man erst letztes Jahr 8 neue Fahrzeuge bestellt hatte...

Es werden nach meinen Informationen nur 15 Wagen verlängert, ab März soll die erste verlängerte Garnitur im Einsatz stehen.
 

»Le tramway est un emblème de l'Agglomération du XXI° siècle.«
„Die Straßenbahn ist ein Wahrzeichen der Städte des 21. Jahrhunderts.“
Communauté d'agglomération du Grand Avignon

Zuletzt bearbeitet von 62er: 26.10.2011 13:42, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79135 BeitragErstellt: 30.10.2011 02:23
Antworten mit Zitat Absenden
 
In Reims (FR) wird die Tram mit Werbung zugekleistert... und zwar so, dass man nicht mehr nach draußen sehen kann. Puha. Das ist alles andere als vorbildlich. knüppeln



(Quelle: PMP Videos)
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79136 BeitragErstellt: 30.10.2011 02:36
Antworten mit Zitat Absenden
 
In Karlsruhe wird das Fahrpersonal von der Geschäftsführung offenbar extrem unter Druck gesetzt. Immer mehr Fahrerinnen und Fahrer kündigen. Ein Streik steht im Raum. Ständige Verspätungen durch Baustellen, dadurch entfallende Pausen und ein Medien-Maulkorb fürs Personal vergiften das Betriebsklima.
Ein Vorbildbetrieb würde seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht so behandeln.

http://bit.ly/rhhvJm
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 30.10.2011 02:36, insgesamt 2 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
Martin
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 110

Dabei seit:
18.09.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
315

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79142 BeitragErstellt: 30.10.2011 09:01
Antworten mit Zitat Absenden
 
einige Tage später: http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Nach-ka-news-Bericht-Maulkorb-fuer-VBK-Mitarbeiter-;art6066,732611
 

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die Linie 5 (Regiotram) jedenfalls von Zirl bis Mils geführt werden muss.

Die von mir aufgenommenen Fotos stehen unter CC-BY-SA 3.0 und können gerne der Lizenz entsprechend weiterverwendet werden.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 48

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
69

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79149 BeitragErstellt: 30.10.2011 23:36
Antworten mit Zitat Absenden
 
Zitat aus o.a. Link:
"Zwar gebe es nicht mehr so viele Ermahnungen und Abmahnungen wie noch vor einem Jahr, als sich mehrere Fahrer - teilweise anonym - an die Redaktion von ka-news gewandt hatten. Dennoch sei der Umgangston "immer noch ziemlich rau", mehrfach sei es in jüngster Zeit zu Arbeitsgerichtsprozessen gekommen, offenbar ohne Aussicht auf Vergleichsvorschläge."

Gleich am Anfang der Spalte ist ein Bild von GF Casazza eingerückt. Da klingelt es bei mir. Habe als Fahrgast vor einem Jahrzehnt ein Fahrergespräch mitbekommen, dessen Inhalt ich nicht mal andeuten will, weil es rufschädigend rüberkommen könnte. Irgendwoher weht aber der Wind, auch in Innsbruck meist aus dem Süden.
Alles klar.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 48

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
69

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79158 BeitragErstellt: 31.10.2011 17:28
Antworten mit Zitat Absenden
 
Eine weitere Woche später:

http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Frustrierter-AVG-Fahrer-packt-aus-Betriebsklima-ist-vergiftet;art6066,738123

Aufschlussreich zu lesen sind die Leser- Kommentare. Der GF fährt angeblich nie Tram...
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79193 BeitragErstellt: 03.11.2011 11:48
Antworten mit Zitat Absenden
 
Budapest - oft als Vorbild genannt für metropolitane Straßenbahnsysteme, die erhalten blieben und jetzt gut gepflegt, modernisiert und ausgebaut werden.
Leider schaut das offenbar nur auf den ersten Blick so aus! http://forum.strassenbahn.tk/viewtopic.php?t=5309
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 03.11.2011 11:48, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #79194 BeitragErstellt: 03.11.2011 11:53
Antworten mit Zitat Absenden
 
Das Ruhrgebiet hat vermeintlich ein vorbildliches Stadtbahnsystem - auch wenn die vielen Tunnelstrecke aus heutiger Sicht zweifelhaft sind.
Leider hat man verabsäumt, für die Deckung der Betriebskosten zu sorgen. Kaum zu fassen - da wird fixer und im voraus bekannter Investitionsbedarf von vielen hundert Millionen (!!!) Euro einfach ignoriert und vergessen! Der Preis dieser verkehrspolitischen Katastrophe, glaubt man "RP Online", sind zahlreiche drohende Stillegungen.

RP Online schrieb:

U79 droht das Aus
Nahverkehr vor dem Kollaps
VON THOMAS REISENER - zuletzt aktualisiert: 03.11.2011 - 07:29

Düsseldorf (RP). Mit großzügigen Zuschüssen hat der Bund den Aufbau des Stadt- und U-Bahn-Netzes in NRW finanziert. Aber an Rücklagen für die Sanierung hat in den Boomzeiten, in denen die Bahnen gebaut wurden, niemand gedacht. Jetzt stehen zahlreiche Strecken in der Region vor dem Aus.

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Grafik. Foto: Rheinbahn/Grafik: Elsa Dittert

Dass man in NRW auch ohne Auto gut leben kann, liegt an dem dichten Bus- und Bahnsystem im Land: 2,4 Milliarden Fahrgäste legen in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland jährlich 21 Milliarden Kilometer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück – 60 Prozent mehr als noch vor 20 Jahren. Jetzt droht der Erfolgsgeschichte ein jähes Ende: "Dutzende von wichtigen Stadt- und U-Bahn-Strecken im Land stehen vor dem Aus", sagt Dirk Biesenbach, NRW-Chef des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. Eine davon ist die U79, die zwischen Düsseldorf und Duisburg verkehrt.

Den Grund für den Niedergang der Stadtbahnen können die Fahrgäste überall im Land studieren: An den Stationen bröckelt der Beton, Rolltreppen stehen still, die Züge holpern über veraltete Gleise. Hinzu kommt der für Laien unsichtbare Renovierungsbedarf bei der Signaltechnik und den Tunneln. Der bundesweite Investitionsstau wird in einer gemeinsamen Studie von 13 Bundesländern, dem Deutschen Städtetag und der Verkehrsunternehmen auf 2,35 Milliarden Euro beziffert. Allein die Stadtbahnen in NRW brauchen laut Biesenbach in den nächsten fünf Jahren 800 Millionen Euro. Geld, das niemand hat.

Biesenbach nennt neben der U79 von Düsseldorf nach Duisburg ein weiteres prominentes Beispiel für eine Strecke, die zu sterben droht: Die U18 zwischen dem Ruhrschnellweg und der Mülheimer Stadtgrenze in Essen. In beiden Fällen sei "der Sanierungsbedarf inzwischen so groß, dass der Betrieb ohne zeitnahe Millionen-Investitionen eingestellt werden muss".

Auch das NRW-Verkehrsministerium ist alarmiert. "Das Problem stellt sich tatsächlich, die Verkehrsminister der Länder befassen sich damit", sagt Staatssekretär Horst Becker (Grüne). Biesenbachs Akten dokumentieren Dutzende brisanter Fälle im ganzen Land. Aber über die darf er nicht sprechen, wenn er sich nicht mit Hunderten von Kommunalpolitikern anlegen will. Die verlangen hinter den Kulissen zwar Geld für die Sanierung, wollen "ihre" Bahnen aber öffentlich nicht als Sanierungsfall dargestellt wissen. Eine eigenwillige Kommunikationspolitik, die im Kampf um frische Mittel für die Bahnen viel Schlagkraft kostet.

Jahrelang konnten die Betreiber der Stadt- und U-Bahnen den Kollaps des Nahverkehrs mit dem Stopfen der schlimmsten Investitionslöcher verhindern. In der Regel auf Pump: Zwölf Millionen Euro pro Jahr muss etwa die Düsseldorfer Rheinbahn pro Jahr in den Ersatz ihres Schienennetzes investieren, obwohl sie nur 180 Millionen Euro pro Jahr umsetzt. "Die Verschuldung der Rheinbahn von aktuell 250 Millionen Euro geht stramm in Richtung 400 Millionen Euro", sagt Biesenbach, der zugleich auch Chef der Düsseldorfer Rheinbahn ist.

Die Wurzel des Übels ist ein Fehler im System. Die meisten der aufwändigen Stadt- und U-Bahnen wurden in den boomenden 1960er- und 1970er-Jahren gebaut. Geld spielte damals kaum eine Rolle: Der Bund beteiligte sich großzügig an den Baukosten und finanzierte sie nicht selten sogar zu 90 Prozent. Entsprechend großzügig planten die Kommunen ihre Bahnsysteme – so dichte Schienennetze wie in NRW kennt man sonst nur von Weltmetropolen wie London oder New York. Aber: Dass große Bahnsysteme auch mit hohen Instandhaltungskosten verbunden sind, wollte damals niemand sehen. "Man hat einfach vergessen, dafür Rückstellungen zu bilden", sagt Biesenbach, "und jetzt droht die Bombe zu platzen".

Die Verkehrsbetriebe selbst hatten in der Vergangenheit keine Chance, die notwendigen Rücklagen selbst zu bilden: Aus politischen Gründen sind die Ticketpreise in der Regel so niedrig, dass die meisten Betriebe Verluste erwirtschaften. Und machen sie doch einmal Gewinn, werden die Überschüsse an die Städte abgeführt. Der Chef der Essener Verkehrs-AG, Horst Zierold, machte deshalb unlängst bei einem Vortrag in Berlin mit unpopulären Vorschlägen auf sich aufmerksam: Für das öffentliche Personennahverkehrs-System (ÖPNV) schlug er eine "ÖPNV-Umweltabgabe" sowie eine finanzielle Zwangsbeteiligung auch von indirekten Profiteuren des ÖPNV wie etwa Arbeitgebern vor.

Folkert Kiepe, Verkehrsexperte beim Deutschen Städtetag, sieht den Bund in der Pflicht: "Der Bund muss den Sanierungsstau beseitigen", so Kiepe, "wir verhandeln gerade mit den Verkehrsministern der Länder eine entsprechende Forderung." Die schlimmsten Schwachstellen bei den Bahn-Systemen seien die Tunnel und die Brücken. "Wenn da nicht bald großflächig saniert wird, stehen Deutschland massenhafte Stilllegungen von Straßen- und U-Bahnlinien bevor."


quelle: http://bit.ly/vpnXVQ]
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 03.11.2011 11:55, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81352 BeitragErstellt: 23.02.2012 11:59
Antworten mit Zitat Absenden
 
Den Schweizern scheint jetzt auch das Geld auszugehen: in Zürich wurde erstmals eine Tram testweise mit Totalwerbung verunstaltet, wie man's sonst vor allem aus Osteuropa und Schwellenländern kennt.
Da kann man nur hoffen, dass dieser Entwicklung Einhalt geboten wird und der "Shitstorm" laut genug ist!

Die BAZ schreibt dazu:

Beim Werbetram sehen viele rot
Von Jürg Rohrer. Aktualisiert am 21.02.2012

Das rollende Aushängeschild von Sunrise hat im Internet eine heftige Diskussion ausgelöst. Fahrgäste fragen sich, warum sie für so viel aufgezwungene Werbung auch noch ein Billett kaufen sollen.


Mit den Kommerztrams testen die VBZ den Werbemarkt – und die Reaktionen ihrer Fahrgäste.
Foto: Sophie Stieger

«Sunkotz-Tram» nennt es die Interessengemeinschaft Plakat/Raum/Gesellschaft, die gegen die Werbeflut im öffentlichen Raum kämpft. «Unter aller Sau», kommentiert ein anderer auf der Facebook-Seite der VBZ-Züri-Linie. Dort hat das neue Werbetram einen sogenannten Shitstorm ausgelöst, eine Empörungswelle in sozialen Netzwerken.

Das Sunrise-Tram ist erst seit Freitag unterwegs – eine Cobra-Komposition, die innen und aussen für die Telekommunikationsfirma wirbt. 480'000 Franken kostet das pro Jahr. Das Sunrise-Tram ist nach jenem der Swissquote-Bank das zweite voll bemalte Kommerztram der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Fünf solcher Vehikel werden bald für drei Jahre unterwegs sein; ein Versuch, mit dem die VBZ die Akzeptanz dieser Werbeform in der Werbebranche und im Publikum testen. Erwarteter Ertrag: mindestens vier Millionen Franken.

Blieb es beim farblich dezenteren Swissquote-Tram noch einigermassen ruhig, so bringen die leuchtenden Rot- und Gelbtöne des Sunrise-Trams die Leute gehörig in Rage. Dabei sollten die Firmenfarben doch «Wärme, Energie, Zuverlässigkeit, Kreativität und Nähe» vermitteln oder wie es Kommunikationschef Andreas Gregori formulierte: «Wir freuen uns, dass wir die Marke Sunrise auf eine unkonventionelle Weise präsentieren und der Bevölkerung die Sunrise-Welt nun auch auf der Schiene näherbringen können.»

«Sehr pfui»
Die meisten Facebook-Nutzer freuen sich weniger: «Grottenhässlich», «miserable Werbegrafik», «verhunzt», «sehr pfui», «uee nai» lauten die knappsten der prononcierten Kommentare. Andere halten den Auftritt für unklug, da die Leute diesen «Zwang zum Hinsehen» nicht schätzen und im Tram keine Sunrise-Filiale wollen. Von «Gehirnwäsche zum Preis eines Billetts» ist die Rede, von «Nötigung». Subversive Klebeaktionen werden angedroht und Aufrufe gemacht: «Rape this Tram», «Occupy it», «Sunrise-Abo kündigen».
Ein Fotograf kündigt an, fürs Sunrise-Tram nie ein Billett zu kaufen, da die Fahrt ja schon bezahlt sei. Dezent formuliert es Urs Schaffer von Pro Bahn: «Auch bei uns hält sich die Begeisterung in sehr bescheidenen Grenzen.»

Es gibt allerdings auch Befürworter: «Sieht geil aus», «schöne Abwechslung», «toll», «überhaupt nicht hässlich, sondern einfach nicht blau-weiss». Einige mahnen zur Besonnenheit, da es ja nur um wenige Trams gehe, die Fenster unverklebt bleiben und es in anderen Städten viel schlimmere Beispiele gebe.

«Wo bleiben die ästhetischen Grundsätze?»
Schelte bekommen aber auch die VBZ: Von Prostitution ist die Rede, vom Verlust des Verstandes und des gesunden Masses. «Liebe VBZ, ich finde es eine schlimme Zumutung, dass ich in einem Sunrise-Tram rumfahren und noch dafür bezahlen soll», schreibt ein Publizist und Werber. «Wie leichtfertig darf man Zürichs Ästhetik aufs Spiel setzen?», fragt ein Fahrgast. «Wo bleiben die ästhetischen Grundsätze der VBZ?», will die ehemalige SP-Gemeinderätin Rose Zschokke wissen.

Die VBZ-Züri-Linie gibt mit ihrem Facebook-Team gern Antwort. «Auch die VBZ spüren den Kostendruck und sind zu unternehmerischem Handeln aufgefordert. Um das bestehende Fahrangebot aufrechterhalten und wo nötig ausbauen zu können, müssen auch neue Erlösquellen erschlossen werden. Eine davon ist Werbung in und auf unseren Trams. Die Einnahmen kommen also unseren Fahrgästen zugute. Wenn nicht durch Werbung müssten die Kosten durch höhere Ticketpreise oder durch höhere Subventionen (aus Steuergeldern) finanziert werden.» Rückfrage: «Wer verursacht Kostendruck?» VBZ: «Die Politiker aus Stadt und Kanton, die als Volksvertreter einen möglichst wirtschaftlichen ÖV fordern.»

Nach Auskunft von VBZ-Sprecherin Daniela Tobler gab es auf dieser Facebook-Seite noch nie etwas Vergleichbares. Bei ZVV-Contact jedoch, der offiziellen Beschwerdestelle, sei lediglich eine kritische Stimme eingegangen. Die VBZ würden alle Kundenreaktionen verfolgen und in den Entscheid über die Weiterführung der Werbetrams einfliessen lassen. Das dritte voll bemalte Tram kommt Anfang März.

(baz.ch/Newsnet)
Erstellt: 21.02.2012, 06:21 Uhr
http://bazonline.ch/zuerich/stadtzuerich/Beim-Werbetram-sehen-viele-rot/story/11722489
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
sLAnZk
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 62

Dabei seit:
01.04.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
159

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81390 BeitragErstellt: 24.02.2012 22:04
Antworten mit Zitat Absenden
 
Als Zumutung empfände ich besonders Werbung in der Bahn - vielleicht bin ich auch von unseren früheren Vollwerbe-Bahnen mit mit Lochfolie verklebten Fenstern abgehärtet.

Aber ich verstehe auch Leute, die gegen Vollwerbung auf Bahnen außen auftreten.
 

Es kreist die Tram in meinem Kopfe
herum fährt sie mit Strom
es liegt so Spannung an meinem Schopfe
das hab ich jetzt davon.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
62er
LehrfahrerIn



Alter: 26

Dabei seit:
15.07.2009


Stadt / Stadtteil:
Wieden

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
2

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81423 BeitragErstellt: 27.02.2012 00:07
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Den Schweizern scheint jetzt auch das Geld auszugehen: in Zürich wurde erstmals eine Tram testweise mit Totalwerbung verunstaltet, wie man's sonst vor allem aus Osteuropa und Schwellenländern kennt.
Da kann man nur hoffen, dass dieser Entwicklung Einhalt geboten wird und der "Shitstorm" laut genug ist!


Fällt Österreich hier schon unter Osteuropa oder zählen wir noch zu den Schwellenländern?

Spaß beiseite, aber Totalwerbung ist sicher keine Errungenschaft Osteuropas. Das gibt es in Deutschland (und auch bei uns) sicher länger. Und auch in vielen vorbildlichen, neuen (auch französischen) Betrieben gibt es Werbewagen, und zwar in verschiedensten und nicht immer sehr fahrgastfreundlichen Formen (Bsp: Nizza, Rücksicht auf Corporate Design, aber dafür verklebte Fenster...).
 

»Le tramway est un emblème de l'Agglomération du XXI° siècle.«
„Die Straßenbahn ist ein Wahrzeichen der Städte des 21. Jahrhunderts.“
Communauté d'agglomération du Grand Avignon

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81425 BeitragErstellt: 27.02.2012 01:51
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich weiß eh, auch z.B. im Reims (siehe weiter oben in diesem Thread), aber mit etwas Abstand betrachtet ist es natürlich schon so, dass die Verunzierung des öffentlichen Raums mit Werbung, als Folge einer Notwendigkeit alles zu Geld zu machen einerseits, und einer menschenfreundlichen Gestaltung des öffentlichen Raums inklusive öffentlicher Infrastruktur wie eben den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht viel Beachtung zu schenken andererseits, etwas ist, was man vor allem in Schwellenländern findet. "Freiwillig" oder weil's so schön ausschaut plakatiert man Verkehrsmittel wohl nirgends zu.

Bei uns in Österreich mag's das schon länger geben oder gegeben haben, weil's bei uns den freien Markt schon länger gibt, aber wir haben uns eben weiterentwickelt und erkannt, dass das nicht gut ist.
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 27.02.2012 01:54, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
Tramfan
Globaler Forums-Moderator



Alter: 26

Dabei seit:
14.08.2006


Stadt / Stadtteil:
Zürich - Kreis 7

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
45

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81746 BeitragErstellt: 14.03.2012 22:10
Antworten mit Zitat Absenden
 
Update zur Vollwerbung: Heute sah ich die 3. Vollwerbung-Tram. Die Tram ist herausgestochen trotz "Little-Tokio-Stimmung" an der Bahnhofstrasse zur rush-hour. Ein Bankinstitut hat die Tram in ein komplett durchgehendes Dunkelblau verwandelt.
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #81760 BeitragErstellt: 15.03.2012 20:14
Antworten mit Zitat Absenden
 
So toll und vielfältig der öV hier in San Francisco auch ist, die Tram ist geradezu osteuropäisch trassiert. Die Lightrail ist im Zentrum zwar unterirdisch, die F-Linie mit durchaus Pendlerfunktion und hohem Fahrgastaufkommen steht aber an der Oberfläche permanent im Stau. Paradoxerweise gibt es einen nicht so kleinen Anteil an eigenem Gleiskörper, die Autofahrer halten sich aber einfach nicht daran. Sämtliche Tramspuren, die nicht baulich getrennt sind, werden von Autos befahren, sobald die mIV-Spuren belegt sind. Man könnte meinen, das Auto dürfe hier einfach alles. Sogar innerhalb der Kaphaltestellen. Gleiches gilt für die Busspuren. Obusstaus! Folge für die Tram F: pulkweises Fahren, manchmal bis zu 20 Minuten Warten auf eine Tram. Gestern gab's sogar Schienenersatzverkehr. Fotos folgen, wenn ich wieder zu Hause bin.

Gerade im eigentlich so durchregulierten Amerika hätte ich mir das nicht erwartet. SF mag für amerikanische Verhältnisse vorbildlich sein, für europäische ist es das definitiv nicht.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82016 BeitragErstellt: 26.03.2012 11:09
Antworten mit Zitat Absenden
 
Im französischen Nantes, vermeintliche Tram-Vorbildstadt, ist auch nicht alles Gold was glänzt. Dort hat man 2006 doch tatsächlich einen der größten Fehler gemacht, die man überhaupt machen kann: das Projekt einer vierten Tramlinie wurde gekippt, stattdessen gondeln überfüllte Busse 15 Stationen weit durch die Landschaft. Um die Passagiere zu täuschen, nennt man sie allerdings, wie in anderen vergleichbaren Systemen auch, nicht einfach "Bus", sondern "BusWay". http://www.chinabrt.org/en/cities/nantes.aspx
Toller Name statt tolles System. Fail!
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82823 BeitragErstellt: 03.05.2012 23:18
Antworten mit Zitat Absenden
 
Linksabbiegespur auf dem Tram-Trasseè? Tstststs... abbiegende Autos haben dort eigentlich nix verloren. Zürich. Wo es außerdem, wie ich hörte, nur einen geringen Anteil an Niederflur-Trams und kaum barrierefreie Bahnsteige gibt, die Museumstraße wäre dort sozusagen noch der Normalfall.



(Bild von Tramfan)
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
Tramfan
Globaler Forums-Moderator



Alter: 26

Dabei seit:
14.08.2006


Stadt / Stadtteil:
Zürich - Kreis 7

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
45

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82825 BeitragErstellt: 03.05.2012 23:33
Antworten mit Zitat Absenden
 
Der Autoverkehr ist in meinen Augen dort auch keineswegs besser. Vielleicht mag die Altstadt oder sonstige Bereiche Autofrei sein, liegt aber daran dass diese in Tiefgaragen verschwinden. Pünktlich gegen Feierabend gibt es hier durchgehenden Stau kreuz und quer durch die Stadt.

@Barrierefreiheit:
Ich wette keinen Menschen wäre aufgefallen dass auf diesen Bild eine Haltestelle zu sehen ist.

Die rechte Tram steht bereits im Haltestellenbereich. Auch das Haltestellenschild ist zu sehen. Diese Situation gibt es die ganze Strasse an allen Halstellen entlang. Wobei dieses Jahr mit dem Bau von barriererfreien Haltestellen gestartet wird.
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sLAnZk
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 62

Dabei seit:
01.04.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
159

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82827 BeitragErstellt: 04.05.2012 00:38
Antworten mit Zitat Absenden
 
In Bern hat man das, soweit ich damals gesehen habe, recht gut gelöst: die Haltestellen sind (großräumig) mit Ampeln gesichert.
Das läuft so: die Ampel schaltet in beiden Richtungen auf rot (völlig normale, breite, gerade Straße mit Schienen in der Mitte). Verkehr bleibt stehen, Bahn fährt ein, Leute springen über die Straße, steigen ein und aus usf., Bahn fährt wieder aus, Ampel wird wieder grün.

Das finde ich weit schlauer als zu betonieren, weil es den Leuten den Platz gibt, der ihnen zusteht, die Weite.
 

Es kreist die Tram in meinem Kopfe
herum fährt sie mit Strom
es liegt so Spannung an meinem Schopfe
das hab ich jetzt davon.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 39

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
485

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82831 BeitragErstellt: 04.05.2012 00:59
Antworten mit Zitat Absenden
 
Schlauer als ein Kap mit Bahnsteig zu errichten? Finde ich nicht. Nicht nur wegen der Barrierefreiheit, sondern auch deswegen, weil das Kap den Autofahrern eher klar macht, dass sie über einen Gehsteig fahren, und nicht die Passagiere über eine Straße gehen.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
wachhundfisch
KontrollorIn



Alter: 27

Dabei seit:
22.12.2009


Stadt / Stadtteil:
Höttinger Au

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
4

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #82840 BeitragErstellt: 04.05.2012 15:54
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
… die Passagiere über eine Straße gehen.

Darf ich ganz arg pingelig sein? Das müsste hier Fahrstreifen heißen, eine Straße besteht ja unter anderem aus einer Fahrbahn und Gehsteigen. Ich bin normalerweise ganz auf der Seite des linguistischen Deskriptivismus, aber hier finde ich die Unterscheidung doch sehr wichtig. Der Kraftfahrer, der „runter von der Straße“ schreit, denkt beim Wort „Verkehr“ folgerichtig nur ans Auto. (Nicht, dass ich das gerade dir vorwerfen würde, Manni big grin)
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Verkehrspolitik und Stadtentwicklung Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: -1
Thread-Bewertung: 
Seite 2 von 3
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com